Loading...
wirueberuns 2017-07-12T19:08:35+00:00

Wer steht hinter Alpletics und wie kam es zu der Idee des Projekts?

Hey!

Als Erstes möchten wir uns natürlich gerne bei dir vorstellen und uns bei dir bedanken, dass du dich für unser Projekt „Alpletics“ interessierst.

Wir sind 3 Jungs aus Mallersdorf-Pfaffenberg, im schönen Niederbayern:

• Philipp (19) – Student; verantwortlich für Design und Einkauf

• Thomas (26) – Produktdesigner; verantwortlich für Finanzen und Vertrieb

• Lukas (21) – Student; verantwortlich für Marketing und Services

Wir sind alle drei begeisterte Sportler und lieben zudem die alpenländische Tradition.

Als langjährige Freunde verstehen wir uns sehr gut und unternehmen auch neben dem Geschäftlichen viel zusammen. Ohne diese Voraussetzungen wäre es wohl deutlich schwieriger geworden, sich über die Umsetzung unserer Idee einig zu werden.

Der Gedanke einer eigenen Sportmarke, welche den Fitnesssport und die Alpenländische Tradition verbindet, war schlichtweg eine Couch-Idee von Philipp. Um die anderen beiden Jungs mit ins Boot zu holen, bedurfte es keiner großen Überzeugungskraft.

So starteten wir unser Projekt im September 2016 und sprangen somit quasi ins kalte Wasser.

Der tatsächliche Arbeitsaufwand war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst, aber wir fanden extrem viel Spaß daran und sind mittlerweile sehr froh darüber, dass wir die Idee realisiert haben.

Von Anfang an war uns aber ein Thema absolut wichtig: Sollten wir die Sache wirklich durchziehen, dann wollen wir was Großes draus machen. Standard-Shirts waren deshalb keine Alternative. Auch die Fotos, ein Produktvideo und ein eigener Webshop sollten von Profis übernommen werden.

Die ersten Schritte

Ohne größere Vorerfahrungen machten wir uns erste Gedanken über unser Angebot und die Realisierung. Es stellte sich heraus, dass Alles nicht so einfach war, wie anfangs gedacht.

Als Erstes war ein aussagekräftiger Name und ein Slogan zu finden. Danach machten wir uns ans Logo. Hierbei gab es unzählige Vorschläge aber irgendwie kamen wir vorerst nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Es war schlichtweg nicht perfekt.

Zur Umsetzung holten wir uns einen erfahrenen Grafikdesigner – Heiko Röhr aus München – als Hilfe hinzu und können durch dessen hervorragende Arbeit nun unser geiles Logo präsentieren.

An Ideen für unsere Sportklamotten fehlte es uns nicht. Doch dann kam es zur Umsetzung.

Zunächst mussten wir einen Produzenten finden, der all unseren Ansprüchen gerecht wurde.

Dabei war uns besonders wichtig: hohe Qualität, eigene Schnitte und faire Arbeitsbedingungen.

Als wir auf der ISPO in München im Februar 2017 nicht fündig wurden, kamen wir durch einen Zufall an das Werk 1512 in München, einem Zwischenhändler, welcher in Portugal produzieren lässt. All unseren Hoffnungen für eine problemlose Produktion stand nichts mehr im Weg.

Nach einigen Rücksprachen und Treffen konnten wir uns schließlich auf die optimale Durchführung einigen.

Neben der Produktion arbeiteten wir durchgehend an unserem eigenem Webshop. Hierbei danken wir Franz Wittke von cherryandfriends für seine großartige Unterstützung!

Unsere Produktfotos konnten wir nach dem Erhalt unserer Prototypen, mit welchen wir absolut zufrieden waren, zusammen mit unserem Fotografen Andreas Schwarz und unseren beiden Models Julia und Matthias durchführen. Wir hatten extra für diesen Anlass eine Berghütte in Österreich gemietet. Leider spielte uns an dem Fototermin das Wetter nicht in die Karten, denn es lagen noch 30 cm Schnee. Somit mussten wir kurzfristig umdisponieren.

Das Ergebnis kann sich aber, dank eines absolut professionellen Fotografen und zwei tollen und unkomplizierten Models, trotzdem mehr als sehen lassen!

Kurz vor dem Start unseres Crowdfundings fiel uns auf, dass wir ja noch gar kein Video für unsere Seite haben. Also suchten wir kurzfristig Jemanden, der uns weiterhelfen konnte.

Mit Fabian Ölbaum und seinem Kumpel und Kollegen Matthias Paintner wurden dabei all unsere Vorstellungen übertroffen. An dieser Stelle danken wir auch dem Crossfit Munich für die überragende Location und unseren beiden Models Anja und Monti für die kurzfristige und spontane Hilfe!

Damit so ein Projekt umgesetzt werden kann, braucht man natürlich neben guten Ideen und Kontakten vor allem noch einen weiteren Bestandteil: Geld.

Wir schossen schon einiges an finanziellen Reserven vor, um den Grundstein zu legen.

Um aber weitermachen zu können und unsere Marke auf dem Markt zu etablieren, mussten weitere Mitteln eingesetzt werden, da wir uns vor Allem in diesem Stadium von Niemandem abhängig machen wollten. Also kamen wir nach längerer Information auf die Idee eines Crowdfundings.

Das Crowdfunding

Der Begriff „Crowdfunding“ war uns bis zu diesem Zeitpunkt selbst fast unbekannt. Daher mussten wir uns erst einmal damit auseinandersetzen. Wir entschieden uns schließlich für den Anbieter www.startnext.com/alpletics aufgrund dessen guten Rufs und der überwältigenden Anzahl an erfolgreichen Projekten.

Eins war uns klar: Um weitermachen zu können, brauchten wir eine Summe von 8.000 Euro.

Also haben wir all unsere Verwandten, Bekannten, Freunde, Freundes Freunde, etc. mobilisiert und von unserer Idee begeistert.

Von diesen Menschen wussten allerdings auch nur wenige, was ein Crowdfunding wirklich ist.

Die Idee dahinter ist aber eigentlich ganz simpel und schnell erklärt:

Man erzählt allen interessierten Leuten, auf einer Crowdfunding-Seite, was man vorhat und jene Personen, die die Idee mögen, können dies innerhalb eines Zeitraums von 30 Tagen unterstützen.

Wir wollten aber kein Geld für unsere Idee sammeln, sondern nutzten das Ganze als Vorverkauf, da wir die Produkte ja schon zu Hause hatten und diese versandbereit waren.

Dank zahlreicher Unterstützungen konnten wir unser Ziel erreichen.

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Unterstützern!

Wie es jetzt weitergeht

Im ersten Step konzentrieren wir uns auf den Fitnesssport. In Zukunft möchten wir uns aber auch in anderen Sportarten etablieren.

Wir planen weitere Produkte wie Sportleggings, Sporthoodies, Funktionslaufsocken und mehrere Varianten von Tank-Tops, T-Shirts und Longsleeves mit neuen Motiven und Schnitten zu entwerfen und umzusetzen.

Was gibt es noch zu sagen?

Wenn du bisher alles durchgelesen hast, musst du dich wirklich für unser Projekt interessieren und das freut uns natürlich am aller Meisten.

Ohne Leute wie dich, könnte unsere Marke nicht lange existieren.

Darum DIR, allen Supportern, Helfern und einfach Allen, denen das Gefühl der Heimatverbundenheit genau so wichtig ist wie uns, ein herzliches DANKESCHÖN!

Wir arbeiten weiter an unserem Traum einer eigenen Sportmarke, um euch das absolut Beste bieten zu können. Wir lassen uns dabei auf keinen Fall unterkriegen! Denn Jeder von uns weiß:

„Koa Pain, Koa Gain!“

In diesem Sinne:

Lasst uns gemeinsam zusammen eine geile und qualitative Sportmarke für unser „Dahoam“ erschaffen, weil die Alpenregion einfach sau schee is!

WE GAIN the ALPS

Deine Crew von Alpletics